Planspiel Börse 2015

Zum wiederholten Mal nahmen Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe am Planspiel Börse der Sparkasse teil. In 13 Gruppen beschäftigen sie sich mit dem Thema Aktien und Börse und bekommen dabei interessante Einblicke. Jede Gruppe hatte ein -leider nur- fiktives Grundvermögen von 50.000 Euro zur Verfügung. Zehn Wochen mussten die Schüler ihr Depot selbstständig managen.
Sie müssen sich informieren, welche Aktien steigen, welche sinken und sich dann entscheiden, wo sie ihr Geld investieren möchten. Apple, Siemens, Adidas, ...
Die Spielgruppe „Freelancer“ erreichte dabei im Geschäftsbereich der Sparkasse Nürnberg einen sehr ansehnlichen 4. Platz. Andreas Fischer, Johannes Altwasser, Thomas Buchler, Bastian Häußler, Lukas Maul und Vinzenz Regelelein aus der 10b setzten dabei mit Infineon Technologies, Continental und Porsche lediglich auf drei deutsche Unternehmen. Die Porsche Aktien hat das Team nach einigen Tagen wieder mit leichten Verlusten abgestoßen. Diese Verluste konnten aber durch die größeren Investitionen in die beiden anderen Werte mehr als wettgemacht werden. Ein kleiner Wermutstropfen für die Gruppe dürfte die Tatsache sein, dass sie ihren Bestand am 26.11. veräußert haben und damit die großen Wertzuwächse in der folgenden Woche nicht mehr mitnehmen konnte.
Trotzdem haben sie mit ihrem Startkapital innerhalb der Spielrunde auf 5.866,92 Euro erwirtschaftet, was einer Depotwertsteigerung von 11,7 % in nur zehn Spielwochen entspricht.
Durch die erzielte Performance konnte das Team „Freelancer“ die schulinterne Wertung für sich entscheiden. Hierfür erhielt es einen 20 Euro Eisgutschein, der freundlicherweise von der Sparkasse Hersbruck gesponsert wurde. Die weiteren Podestplätze in der PPG-Rangliste gingen an die „Buy or Die“ (10b), deren Depotwert auf 52.202,86 Euro kletterte. Auf das PPG-Sieger-Treppchen schaffte es außerdem „50 cents of Grey“ (10a) mit einem Endkapital in Höhe von 52.182,31 Euro.