Vorlesen an ungewöhnlichen Orten

“Verstecke - verstecken - versteckt sein” - ein drittes Kind, das es nicht geben darf; phantastische Tierwesen, die im Verborgenen leben; Jungen, die aus einer unheimlichen Anstalt fliehen - das sind nur einige der Kinder- und Jugendbücher, aus denen an dem von der Stiftung Lesung ausgerufenen Bundesweiten Vorlesetag am 18. November im PPG der 6. Jahrgangsstufe vorgelesen wurde. Doch saßen die Schüler dabei nicht einfach ruhig auf ihren Stühlen im hellen Klassenzimmer, denn vorgelesen wurde an ungewöhnlichen, ”versteckten” Orten im PPG wie dem dunklen Keller mit echten Spinnweben und alten Theaterrequisiten oder dem Vorraum in der Mädchentoilette. Die Vorleser, Schüler aus der 10. und 12. Jahrgangsstufe, ließen die Texte mit viel Engagement lebendig werden: Räume wurden verdunkelt, Personen mit verteilten Rollen gelesen, Mimik und Geräusche nachgeahmt, Musik eingespielt oder phantastische Tierwesen gezeichnet. So weckten sie erfolgreich die Neugier der jüngeren Mitschüler darauf, wie die Geschichten weitergehen…