Ausflug der Radio-AG zum BR nach München

Das Wetter zeigte sich von seiner schlechtesten Seite, als die Schülerinnen der Radiogruppe des PPG Ende April mit dem Zug in die Landeshauptstadt fuhren. Dort erhielten sie eine Führung durch den Bayerischen Rundfunk und die griechisch-orthodoxe Allerheiligenkirche.

München empfing die 18 Mädels und ihre Lehrerinnen Barbara Raub und Ingrid Ober-Brambrink mit Regen, der leider den ganzen Tag anhielt. Durch kurze Wege konnte man diesem aber gut entkommen und zur ersten Station, dem Bayerischen Rundfunk, gelangen. Diesen besichtigten sie mit einer Führung, bei der ihnen der große Komplex, in dem hauptsächlich die Radiosender des BR untergebracht sind, anschaulich nähergebracht wurde. Auf der Etage von Bayern1 trafen sie Tillmann Schöberl und Susanne Rohrer. Das hochmoderne Studio, indem die Moderatorin wenige Minuten später auf Sendung ging, bekamen die 6-10. Klässlerinnen durch einen Techniker ebenfalls gezeigt und erklärt. In einem der Räume für die Klassik-Aufnahmen und -Konzerte erfuhren sie, dass ein Schnittpult 300.000€ kostet, dafür aber auch fast zwei Jahrzehnte in Betrieb ist. Und im mit verschiedenen Treppen, Türen und Schränken ausgestatteten Hörspielstudio konnten sie selbst probieren, wie man die Töne, die ein Hörspiel untermalen und eigentlich nebensächlich erscheinen, deren Umsetzung aber bis ins Detail stimmen muss, erzeugt. Und wer hätte gedacht, dass ein „Skateboard der ersten Generation“ dazu dient, eine Kutsche nachzuahmen?

Anschließend begrüßte Bayern2-Redakteurin Fanny Atheras die Gruppe und nahm sich viel Zeit, um „ihren“ Sender vorzustellen. Sie gewährte Einblick in eine Livesendung, erklärte, was sie und ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Kurz- und Langzeitplanung zu beachten haben, was „feste“ und „freie“ Mitarbeiter sind und plauderte auch etwas aus dem Nähkästchen, was die Pläne des BR bezüglich einer Umsiedlung der Sender nach Freimann betrifft.

Nach einer kurzen Verschnaufpause machten die Schülerinnen sich auf den Weg zur griechisch-orthodoxen Allerheiligenkirche. Diese begeisterte gleich nach dem Eintreten mit ihrem bemalten und mit Blattgold verzierten Kirchenschiff. Archimandrit Georgios Siomos erwartete sie bereits und erläuterte in Grundzügen seine Glaubensrichtung und Bräuche der Konfession.

Danach machte sich die Radio-AG auf den Rückweg nach Hersbruck, vielleicht mit dem einen oder anderen neuen Berufswunsch, sicher aber mit vielen Eindrücken und Erfahrungen über den BR und einen hier nicht ganz so bekannten Glauben.

Michelle Ermer