TurnOn – the radio?

Die Radio-AG des Paul-Pfinzing-Gymnasiums machte sich mit Lehrerin Barbara Raub Anfang November auf den Weg nach München. Dort fand die Preisverleihung des Wettbewerbs „TurnOn“ statt, der alljährlich vom Bayerischen Rundfunk ausgerichtet wird. Er bietet Schülern aus bayerischen Schulen die Möglichkeit, sich in einer Radiogruppe ein Schuljahr lang mit einem frei gewählten Thema zu beschäftigen, um dieses dann in einem Radiobeitrag zu verarbeiten. Die Beiträge werden beim BR durch eine Jury bewertet und die besten Umsetzungen im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung vorgestellt und ausgezeichnet.
In diesem Jahr waren neben den elf Radio-Mädels für Hersbruck auch die Schüler Magdalena Simon und Andreas Gabriel dabei, die während der Preisverleihung für einen Auftritt mit ihren Violinen eingeplant waren.
Angekommen in der bayerischen Landeshauptstadt bekamen sie zusammen mit anderen Radiogruppen eine Führung zu den Studios von Bayern 1 und Bayern 2.
Bei Bayern 2 erhielten sie Einblick in ein Multimedia-Studio, dessen Mitarbeiter das jeden Mittag gesendete „Tagesgespräch auf Bayern 2“ nicht nur für die Radiohörer, sondern auch für die gleichnamige Fernsehsendung auf ARDalpha produzieren. Das nicht nur dieses Format, sondern beispielsweise Fußballübertragungen im Fernsehen wenige Sekunden zeitversetzt zum Radio sind, liegt an der Technik: Erst wird die Aufnahme per Satellit vom Rundfunkplatz nach Freimann, wo sich der eigentliche Film-Schwerpunkt befindet, übertragen, und von dort dann an den Endverbraucher gesendet.
Bayern 1 dagegen bot einen Live-Eindruck von „Die Rohrer am Nachmittag“. Das Studio ist zwar ein so genanntes „Selbstfahrer-Studio“, das heißt, der Moderator – oder in diesem Fall eben die Moderatorin Susanne Rohrer – muss die Songs zwischen seinen Moderationen selbst starten, trotzdem sind natürlich Techniker mit der Überwachung und Weiterbearbeitung des Sendeformats beschäftigt. Diese nahmen sich gerne etwas Zeit und erklärten ihren Aufgabenbereich.
Daraufhin folgte der Höhepunkt, die Preisverleihung, moderiert von TurnOn-Projektleiterin Elke Dillmann und Mediencoach Andreas Mack. Unterbrochen wurde sie von einem gemeinsamen Essen in der BR-Kantine, um nochmal Spannung aufzubauen. Denn erst danach, nachdem bereits die zahlreichen lobenden Erwähnungen und Sonderpreise verteilt waren, wurde es spannend. Umrahmt von der Brass-Bigband eines Gymnasiums aus Traunstein, den „Knöpfldrückern“ aus Neumarkt und dem Violinen-Duo des PPGs, das die Zuhörer mit leisen Tönen in seinen Bann zog, kürte die Jury die drei Sieger im diesjährigen Wettbewerb. Ausgezeichnet wurden das Gymnasium Berchtesgaden mit „Plastikfasten, ein Selbstversuch“ und das Sigmund-Schuckert-Gymnasium aus Nürnberg mit einem Porträt über einen jungen Flüchtling mit je einem zweiten Platz sowie die Fritz-Felsenstein-Schule Königsbrunn, die sich mit ihrem Blick in die berufliche Zukunft gehandicapter Schüler über den Sieg freuen durfte.
Auch wenn die Schülerinnen des PPGs in diesem Jahr leer ausgingen, war der Abschluss des vergangenen TurnOn-Jahrs gleichzeitig auch der Startschuss und Ansporn für eine neue Runde und sorgte schon mal für erste neue Ideen auf der Zugfahrt zurück nach Hersbruck.
Michelle Ermer

Bildquelle: u. a. BR/Johanna Schlüter.