Comenius 2010 bis 2012

Multilaterale Schulpartnerschaft

EU-Flagge

Beteiligte Partnerschulen:

PPG Hersbruck (Koordinierende Schule)

Grund- und Mittelschule Happurg

CES Salesianos Deusto Bilbao (Spanien)

ISTI Francesco Giordani Neapel (Italien)

 

Projekttitel: Mutual Impacts on life in European countries

Zusammenfassung

In jeder Region der beteiligten Partnerschulen finden sich Formen kulturellen und zivilisatorischen Lebens, die ihre Eigenständigkeit beibehalten haben, aber auch durch Einflüsse von europäischen Nachbarländern, wechselseitig und nachhaltig verändert wurden und immer noch werden. Dies gilt auch seit dem Beitritt jüngerer Mitgliedsstaaten, wie z.B. Estland und Rumänien. Die daraus folgende Vernetzung europäischer Lebensweisen wird von Arbeitsgruppen an den jeweiligen Orten ausgemacht, gefiltert und in Schrift und Bild dokumentiert. Jede Partnerschule untersucht in vorher festgelegten Bereichen, wie z. B. Kunst, Ernährung und Gastronomie, Wirtschaft und Technik, Migration etc.,  inwieweit die Auswirkungen dieser Veränderungen in ihrer Region sichtbar werden. In regelmäßigen Abständen sollen bei Partnertreffen die Arbeitsergebnisse zusammengefügt und der Öffentlichkeit präsentiert werden, z.B. in Form von Internetauftritten, Booklet, DVDs, Internetradio und PowerPoint-Präsentation. Im Verlauf des Projekts werden diese Ergebnisse mit den üblichen Methoden evaluiert.

Die Schulgemeinschaft soll erkennen und erfahren, dass das alltägliche Leben einerseits seine Eigenständigkeit bewahrt, andererseits aber durch Einflüsse im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft ständige Neuerungen aufnimmt. Durch die persönliche Begegnung mit den verschiedenen Partnern bewirkt diese Projekt, dass bei Schülern, Lehrern und Eltern das Bewusstsein geschaffen wird, diese Veränderungen wahrzunehmen und als Ergebnis europäischen Zusammenwachsens anzunehmen.

 

Didaktisch:

a) Vertiefung des Wissens über kulturelle und zivilisatorische Eigenheiten der eigenen Region.

b) Einblick in die eigenständigen Formen kulturellen und zivilisatorischen Lebens in den Regionen der Partnerschulen gewinnen.

c) Erkennen von gegenseitigen Einflüssen.

d) Bewertung und Akzeptanz der etwaigen Veränderungen.

e) Bereitschaft, in multinationalen Gremien zu arbeiten, in den Fremdsprachen der EU zu kommunizieren und die dadurch gewonnenen Fähigkeiten im Sinne des "Lebenslangen Lernens" zu nutzen.

 

Methodisch:

a) Kenntnis und Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologie

b) Ausweitung der Teamfähigkeit im Rahmen der gemeinsamen Planung und Durchführung der Besuche und Projektarbeiten.

c) Zielgruppengerechte Aufbereitung und Präsentation der Informationen.

d) Förderung des interdisziplinären Lernens.

e) Vergleich von Lehr- und Lernmethoden an den verschiedenartigen Schultypen in Deutschland, Estland, Italien, Rumänien und Spanien.

 

Sozial:

a) Sensibilisierung der Schulgemeinschaft für den verantwortungsvollen Umgang mit unseren europäischen Nachbarn.

b) Steigerung eines gesunden Selbstbewusstseins durch Kommunikation und Präsentation in einer fremden Sprache.

c) Bildung und Erziehung von Schülern zur Fähigkeit, sich kompetent und flexibel in jedem Land Europas bewegen zu können.

d) Beteiligung von Schülern, die aus sozioökonomischen und geografischen Gründen benachteiligt sind (z.B. Arbeitslosigkeit, Migration, Strukturschwäche).

e) Zusammenarbeit der Lehrer verschiedener Fächer und zwischen den EU-Ländern.

 Themen bzw. Problemstellungen:

Eigenständigkeiten, Gemeinsamkeiten und Veränderungen auf folgenden Gebieten:

Ernährung, Industrie, Technik, Wirtschaft, Kunst, Musik, Geschichte, Staatsformen, Migration, Tourismus.

 

Erreichen der Zielsetzungen:

An den jeweiligen Schulen werden Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den verschiedenen Themen befassen. Die erste Zusammenkunft aller Projektleiter legt fest, welche Schulen welches Thema bearbeiten. An den einzelnen Schulen werden die bearbeiteten Themen und ihre Ergebnisse den Partnern übermittelt. Gegenseitige Besuche mit Präsentationen vervollständigen die Partnerarbeit.