Ein Aktionstag der Ökonomischen Verbraucherbildung

Auch in diesem Jahr organisierte das P-Seminar Wirtschaft und Recht wieder einen Aktionstag „Ökonomische Verbraucherbildung“ für die über 100 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen.

Am 14. November (und für eine Klasse am 15. November) konnten sich die Unterstufenschülerinnen und -schüler sinnvolle Tipps und Anregungen rund um die Themen Datenschutz und Nutzungsverhalten im Internet, Umgang mit Geld, die rechtliche Stellung Minderjähriger und Verkaufstricks im Supermarkt abholen. Hierzu hatten die Seminarteilnehmer aus der Oberstufe im Mehrzweckraum der Schule drei Workshops aufgebaut, in denen die 6. Klässler in Kleingruppen alle relevanten Inhalte auf spielerische Art und Weise vermittelt bekamen. Im Laufe des zurückliegenden P-Seminars hatten sich die angehenden Abiturienten mit diesen Themen intensiv beschäftigt und sich die entsprechenden Kompetenzen angeeignet.

Zum Abschluss des Tages gab es für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen je ein Teilnahmezertifikat und einen eigens für das Seminar bedruckten „Erinnerungsbleistift“.
Eine gewinnbringende und spaßmachende Veranstaltung – für beide Seiten!

(StR F. Heinz)

 

Hier die Berichte aus den einzelnen Arbeitsgruppen:

„Geld und Recht“

An unserer Station beschäftigten wir uns in Form von Hintergrundinformationen und anschließenden Spielen mit dem Bewusstwerden über den richtigen Einsatz des eigenen Taschengeldes, mit den FSK-Richtlinien, mit Jugendschutz-Bestimmungen und den rechtlichen Regelungen für erste kleinere Schüler-Jobs.

Hierbei lernten die Schülerinnen und Schüler durch ein Spiel, bei dem sie anhand einer gegebenen Situation entscheiden mussten, wofür sie ihr zur Verfügung gestelltes Geld ausgeben wollen, abzuschätzen, wie sie ihr Geld in einer bestimmten Situation am sinnvollsten einsetzen oder sparen. Des Weiteren wurden sie über gesetzliche Grundlagen wie Jugendschutz, FSK und das erste eigene Geldverdienen informiert und konnten somit Fragen zu diesen Themen an die Schüler dieser Gruppe stellen.

Besonders das Zuordnen der Bilder beim Thema FSK und das Spiel über die Entscheidung des richtigen Geldeinsatzes hat den Kindern Spaß gemacht. Erstaunlich war, dass die Kinder trotz solch vermeintlich „trockener“ Themen mit Begeisterung und Freude an den Spielen teilnahmen und den Schülern des P-Seminars so aufmerksam zuhörten.

(Johanna Kalb, Kira-Lou Meister, Samuel Renten, Tom Schaffer) 

 

 „Internetz“

Im Zeitalter der stetigen Digitalisierung wird man in immer früheren Jahren mit dem Internet in Berührung kommen, daher ist ein richtiger Umgang damit essenziell. Wir als Gruppe haben es uns zur Aufgabe gemacht den Kindern eine Art Crash Kurs anzubieten in dem sie lernen, sich richtig im Internet zu verhalten, bestmöglich ihre Anonymität zu wahren, Quellen richtig zu bewerten und ein Gespür zu erlangen, die im Internet kursierenden „Fake News“ zu erkennen.

Zu Beginn des Workshops kamen wir auf das Thema „Cookies“ zu sprechen, zur Enttäuschung der Kinder waren es leider keine Schokokekse, sondern deren digitale Namensvetter, welche dazu dienen sollen, persönliche Informationen zu speichern. Durch praktische Beispiele wurde den 6.-Klässlern gezeigt, wie sie diese „Cookies“ so effizient wie möglich reduzieren können, um sich möglichst anonym im Internet zu bewegen. Nächster Punkt der Agenda war der richtige soziale Umgang in den sozialen Medien. Dies war uns wichtig, da Cybermobbing ein sehr großes Problem in unsere Gesellschaft darstellt und eine frühe Sensibilisierung in diesem Bereich äußerst wertvoll ist. Ein weiterer Punkt, welcher vor allem in den höheren Jahrgängen wichtig für die Kinder wird, ist die richtige Recherche diverser Internetquellen und deren Auswertung. Mithilfe mehrerer Tipps und Tricks war es unser Ziel den Unterstufenschülern eine Art Leitfaden zu präsentieren mit welchem sie erkennen ob die recherchierten Informationen sinnvoll und unbedenklich sind, oder eher kritisch betrachtet werden sollten. Im selben Atemzug griffen wir damit auch die allgegenwärtige Problematik der zurzeit kursierenden „Fake News“ auf. Um den Kindern zu zeigen wie leicht man von diesen Nachrichten getäuscht werden kann, spielten wir mit ihnen ein Quiz in welchem sie erkennen mussten, ob die gezeigten Posts, Artikel oder auch Videos gefaked oder echt waren.

(Maximilian Mai, Tobias Meyer, Tim Schneider, Yannick Serwotke)

 

„Verkaufstricks“

Im Rahmen unsere Workshops haben wir ein umfassendes Bild von Verkaufstricks im Supermarkt vorgestellt, denen jeder von uns im täglichen Leben ausgesetzt ist. Mit unterschiedlichem Vorwissen ausgestattet, war es doch für alle sehr interessant, den genauen Grund für den Aufbau eines Supermarktes, oder auch die Anordnung der Produkte zu erfahren. Der Grund dafür, warum sich die Obst- und Gemüseabteilung zumeist direkt im Eingangsbereich befindet, oder was genau die sog. „Quengelzone“ ist, sind einige gute Beispiele.

Wieviel Prozent Erdbeeren sind eigentlich in einem Erdbeerjoghurt enthalten? Auch mit der Frage nach den Inhaltstoffen von Lebensmitteln beschäftigten sich die Schüler in diesem Workshop und nahmen auch die Gelegenheit wahr, Fragen zu stellen, die sie in diesem Zusammenhang interessierten.

Zum Abschluss gab es für jeden, der wollte noch die Gelegenheit an einem kurzen Experiment teilzunehmen. Die Schüler erhielten nacheinander jeweils einen Becher mit Cola. Einmal ein Markenprodukt des Marktführers und einmal ein supermarkteigenes No-Name-Produkt. Sie sollten im Anschluss erraten, welches wohl das Markenprodukt ist und auch benennen welches ihnen besser geschmeckt hat. Im Gesamtdurchschnitt lässt sich sagen, dass die Antworten durchwegs uneinheitlich waren und oft die Erfahrung gemacht wurde, dass für den Namen hier ein gehöriger Aufschlag gezahlt wird, der sich nicht unbedingt in einer höheren Qualität oder einem besseren Geschmack niederschlägt. Große Verwunderung und Überraschung löste im Anschluss der Preisvergleich der beiden Produkte aus. Während für die „normale“ Cola regulär 0,99 Euro/Liter zu bezahlen ist, schlägt das No-Name-Produkt mit nur 0,26 Euro/Liter zu buche.

(Janne Berger, Timo Gottschalk, Stefan Lauber, Luca Ulherr)