Schulgarten wächst und gedeiht

Auch wenn gerade Ferien sind – im neu angelegten Schulgarten wächst und gedeiht es prächtig. Das P-Seminar Biologie hat sich im letzten Halbjahr eines verwilderten Gartengrundstücks angenommen und dort in mühsamer Handarbeit mehrere Beete angelegt und mit Gemüse und Früchten bepflanzt. Eine Wildblumenwiese wurde ausgesät, die aber wohl erst nächstes Jahr ihre Blütenpracht voll zur Geltung bringen wird (hoffentlich). Höhepunkt der bisherigen Arbeiten war der Bau und die Gestaltung einer Kräuterschnecke, bei der über eine Tonne Steine verbaut wurden. In der Spirale nimmt nach oben der Feuchtegehalt des Bodens ab (zunehmend durchlässiger Sand/Kies), so dass trockenheitsliebende Kräuter wie Rosmarin und Thymian an die Spitze gepflanzt wurden.

Im neuen Schuljahr soll ein Komposthaufen angelegt werden, wir wollen die Beete einfassen und die Wege befestigen. Außerdem möchten wir eine Hecke pflanzen und noch ein großes Staudenbeet errichten, wo wir Beerensträucher und Blumen pflanzen. Hierzu erging bereits eine Bitte um Materialspenden in Form von Ablegern an die Schulgemeinschaft; bei einem noch festzulegenden Aktionstag sollen diese dann im Schulgarten eingepflanzt werden.

Herzlichen Dank möchten wir an dieser Stelle dem Landratsamt aussprechen (insbesondere Herrn Renner), das die maschinellen Arbeiten im Vorfeld sowie den Bau eines Gartenhäuschens ermöglicht hat. Ein großes Dankeschön geht auch an Gaby Bräutigam www.herbalista.eu, die uns die Pflanzen für die Kräuterspirale spendierte und wertvolle Tipps beim Pflanzen gab.