Unternehmerisches Denken und Handeln – Workshop für die 9. Klassen

Welche kreative Geschäftsidee erscheint erfolgsversprechend? Welchen Standort wähle ich für mein neues Unternehmen? Wie gestalte ich die nötige Finanzierung? Welche Rechtsform macht die Risiken für mich überschaubar? Welches Marketing-Konzept ist für mich das richtige?

Mit derartigen Fragestellung rund ums Thema Unternehmensgründung befassten sich alle neunten Klassen des PPG in einem vierstündigen Workshop im Rahmen des Wirtschaft und Recht Unterrichts. Vom Unternehmergymnasium Pfarrkirchen (link) konnte Herr StR Markus Reiter gewonnen werden, der an zwei Tagen das PPG besuchte und die Schüler während des Planspiels anleitete. Der UDH-Workshop (Unternehmerisches Denken und Handeln) ist mittlerweile an vielen bayerischen Gymnasien etabliert, wird vom Kultusministerium unterstützt und deckt einen Teilbereich des Lehrplanes der 9. Klassen ab.

Mit je 30.000 Euro Startkapital konnten pro Klasse jeweils drei Schülerteams die Gründung eines Unternehmens simulieren. Schnell stellten die Teams fest, dass Kreativität und gesundes Halbwissen allein nicht ausreichen. Fachkompetenz und externe Beratung sind essenzielle Bestandteile einer erfolgreichen Unternehmensgründung. Hierfür verwandelten sich weitere drei Schülerteams in Expertengruppen, die die Funktionen einer Bank, einer Rechtsanwaltskanzlei und einer Marketing-Agentur ausfüllten. So erhielten die Startup-Unternehmen wichtige fachliche Inhalte rund um Haftung und Geschäftsführung, Eigen- und Fremdkapital, Standortwahl und Vermarktungsstrategie.

Mit großem Eifer und Arbeitseinsatz wurde an den Details der Geschäftskonzepte gefeilt, bevor jede Unternehmergruppe zum Abschluss des Tages ihre Geschäftsidee samt Beratungsergebnissen im Plenum präsentieren musste. An Kreativität mangelte es den Schülern bei der Ideenfindung nicht: Von einer automatischen Fenstersteuerung mit Messung von Temperatur und CO2-Gehalt über eine Smoothie-Bar in der Nürnberger Innenstadt, bis hin zu diversen Apps, etwa zum effizienten Supermarkteinkauf, zur planvollen Inneneinrichtung mithilfe geeigneter Möbelhausartikel oder zur allumfassenden Terminplanung.

Die Schülerinnen und Schüler erwarben in den intensiven und abwechslungsreichen 4 Unterrichtsstunden dabei nicht nur einen ersten spielerischen Einblick in die unternehmerische Tätigkeit mit all den auftauchenden Fragestellungen sondern konnten durch die praxisorientierte Herangehensweise an die Thematik auch ganz gezielt Kompetenzen in den Bereichen Kommunikation, Teamwork, Außendarstellung und Präsentation trainieren. Eine tolle Bilanz des Vormittags, auf die in den nächsten Schulstunden noch des Öfteren zurückgegriffen werden wird. (Heinz)