Wir alle sind Kinder einer Erde

Litoměřice – ob es einem der 20 Schülerinnen/Schüler gelang, den Namen der tschechischen Stadt korrekt auszusprechen, ist mehr als fraglich, sicher aber ist: Die vier Tage in der Stadt, die etwa 60 km nordwestlichen von Prag liegt, waren sehr erlebnisreich.

Etwa 24.000 Menschen leben in der Stadt an der Elbe. Der Stadtkern ist denkmalgeschützt, geprägt wird das Stadtbild vom St.-Stephans-Dom und dem Kelchhaus (Salzamt) mit dem Hussitenkelch auf dem Dach.

Ein Jahr nachdem die tschechische Gruppe zum ersten Mal in Hersbruck war, fand jetzt der Gegenbesuch statt.

Gemeinsam arbeiteten die Schüler an einem Projekt zur nachhaltigen Entwicklung.

Nach der fünfstündigen Fahrt wurde die Gruppe sehr herzlich empfangen und durften gleich zum Mittagessen in die Schulkantine, die von mehreren Schulen gemeinsam genutzt wird. Die Austauschpartner lernten sich bei einer Führung durch die Schule, einer kurzen Stadtführung und Stadtrallye kennen.

Dienstag begann die Projektarbeit, die geleitet wurde vom Středisko ekologické výchovy SEVER -  Zentrum  für Umweltschutzausbildung. Themen waren u. a. klimatische Probleme.  

Aber auch zwei Vorträge standen auf dem Programm. Gehalten von Lenka  Simerská  aus dem Sozialministerium und von Michal Broža aus dem UNO- Informationsbüro in Prag

Am Mittwochabend wurden die Ergebnisse in Anwesenheit von den beiden Schulleitern der beiden Partnerschulen präsentiert.

Nach diesen schönen Tagen fiel der Abschied sichtlich schwer.

Photos: Kerstin Drechsler